Lebensformen: Musik grenzenlos

Drei bayerische Bands in der Weltmusikszene

Hans Jürgen Buchner hat mit seiner Band Haindling bereits in den 1980er Jahren traditionelle bayerische Volksmusik mit Elementen afrikanischer und fernöstlicher Klangwelten kombiniert und damit ein ganz neues Verständnis von Volksmusik geschaffen. Heute gibt es eine Vielzahl von Volksmusikgruppen, die Tradition, moderne Rhythmen und Klänge verschiedener Völker und Kulturen miteinander verbinden. Lebensformen-Autor Roman Linke hat sich umgesehen und drei Bands der bayerischen Weltmusikszene porträtiert.

Lebensformen: Musik grenzenlos (Foto: SAT.1 BAYERN)

 Bild: SAT.1 BAYERN,

Das Zigeunerhafte, das Nomadische, das Umherziehen fasziniert die Musiker der Gruppe „Gitanes Blondes“. Sie bezeichnen sich selbst als musikalische Weltreisende. Sie vereinen bayerische Volksmusik mit traditioneller Zigeunermusik. Auch Motive aus der klassischen Musik finden Eingang ins Repertoire, denn schließlich haben sich auch Komponisten wie Brahms, Bartok oder Rimski-Korsakov für ihre Werke an Motiven der Volksmusik orientiert.

Seine lebenslange Suche nach dem für ihn geeigneten Musikinstrument führt den Vollblutmusiker Thomas Gundermann von Stuttgart nach München. Allerdings nicht, ohne auf dem Weg dahin in Indien vom Meister die Chennai zu erlernen oder in Tansania rituelles Trommeln. In Tunesien beschwört er Schlangen und taucht in die Welt der Trancetänze ein. Als er am Ende seiner Reise in München ankommt, findet er endlich sein Instrument: die altdeutsche Sackpfeife. Diese lehrt er heute und tritt damit in verschiedenen Ensembles oder auch als Solokünstler auf. In seine Darbietungen lässt er den schier grenzenlosen Fundus an Eindrücken seiner Reisen einfließen.

Das Münchner Bandkollektiv ExpressBrassBand zelebriert seit über einem Jahrzehnt einen unverwechselbaren Brass Band Stil, tief verwurzelt im klassischen New-Orleans-Jazz, Soul und Afrobeat, mit orientalischen Einflüssen vom Maghreb bis Afghanistan. Die ExpressBrassBand spielt in stark wechselnden Besetzungen, mal zu sechst, mal zu fünfundzwanzigst; hauptsächlich Blechblasinstrumente, begleitet von Schlagzeug, Bongo und Stimme. Auf eine Stilrichtung möchten sich die Musiker nicht festlegen lassen. Die vielen Reisen und die Menschen, auf die sie dabei treffen, bringen immer wieder neue Einflüsse in ihre Musik. So entwickelt sich die Gruppe ständig weiter und behält doch ihren einzigartigen Charakter.

Lebensformen“ ist eine Produktion des Evangelischen Fernsehens.

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 30.01.2016 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Bild-Quellen: SAT.1 BAYERN,

Kommentare

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*