Perchten: Gruselige Tradition

Wo die Perchten laufen

Perchten: Eine Tradition, die längst in Vergessenheit geraten ist.

Perchten: Gruselige Tradition (Foto: SAT.1 BAYERN)

 Bild: SAT.1 BAYERN,

Die Perchten, das sind Gestalten als Dämonen verkleidet, mit Fellanzügen und Masken, die in den Rauhnächten zwischen Dezember und Januar die bösen Geister aus dem alten Jahr vertreiben sollen. Ein Perchtenverein aus Fürstfeldbruck lebt diesen fast vergessenen Brauch noch immer.

Die Masken, die die Mitglieder tragen, bestehen aus echten Ziegen-, Steinbock- und Widderhörnern. Auch der Gruselanzug ist aus Echtfell und kann schon mal schnell, mit Glocken und Ketten, bis zu 30 Kilo wiegen. Das Tanzritual der Perchter besteht aus stampfen und hüpfen: Damit soll nicht nur die Natur geweckt werden, sondern auch Fruchtbarkeit gebracht werden. Ein echter Brauchtum, der gelebt wird.

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 21.12.2016 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Bild-Quellen: SAT.1 BAYERN,

Kommentare

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*